Impulsorte

Grenzenloses Kulturerlebnis

Der Österreichische Baukulturreport 2011 nennt als eines von drei Schwerpunktthemen die thermische Sanierung unseres Gebäudebestandes aus ganzheitlicher Perspektive. Sanierung bedeutet eine grundsätzliche Neurausrichtung und geht weit über Fassadendämmung hinaus. Dies gilt besonders für kulturhistorisch und architektonisch interessante Gebäude, von denen die wertvollsten unter Denkmalschutz stehen.

Noch vor der Veröffentlichung des Baukulturreports nahm sich das INTERREG-Projekt „Grenzenloses Kulturerlebnis“ (CULTH:EX CAR-GOR) Slowenien-Kärnten dieses wichtigen Themas der Gebäuderevitalisierung an. Als grenzüberschreitendes Programm INTERREG IV A zwischen Slowenien und Österreich angelegt, stand die Neu- und Umnutzung von „Baukulturellem Erbe“ dieser beiden Länder im Fokus der Auseinandersetzung. Langfristige Ziele im Projekt waren die Entwicklung von nachhaltigen Strategien zur Verbesserung der Beziehung der Eigentümer des Baukulturerbes zu ihrem eigenen Erbe und Eigentum sowie die Erhaltung und nachhaltige Entwicklung und Nutzung des Kulturerbes im Allgemeinen. Die dafür realisierten Tätigkeiten umfassten ein breites Spektrum – angefangen von Trainingsprogrammen für Fachleute über Beratungsprogramme für Eigentümer, Aufbau eines Expertenpools und die Durchführung von Revitalisierungskonzepten bis zum Publizieren eines Benutzerhandbuchs.
Projektträger: Amt der Kärntner Landesregierung – Abteilung 3 Landesentwicklung und Gemeinden, in Kooperation mit BSC Kranj, dem slowenischen Institut für Kulturerbe und den vier Gemeinden Bled, Tržič, Gorenja vas-Poljane und Radovljica.
Mehr Infos unter www.culthex.eu

Beauftragte Leistungen u.a.

1) Workshops

Konzipieren, Organisieren und Moderieren von vier Workshops über „ganzheitliche Revitalisierung“ mit thematisch unterschiedlichen Schwerpunkten für verschiedene Zielgruppen. Versierte Vortragende wurden aus Kärnten, ganz Österreich und dem EU-Partner Gorenjska aus Slowenien geladen. Workshop-Ergebnisse hier.

Workshop 1: „KALT & WARM – Revitalisierung von Tourismusbauten in Seen- und Thermenregionen“ in Klagenfurt (Zielgruppe: Touristiker, kommunale Verantwortliche, Architekten, Denkmalschützer, Verwaltung)

Workshop 2: Energieeffiziente Sanierung von historischer Bausubstanz in st. Veit (Zielgruppe: öffentliche und private Eigentümer denkmalgeschützter Gebäude in Kärnten wie Schloss- und Villenbesitzer oder Bürgermeister, Architekten, Bauexperten, Denkmalschützer, Verwaltung)

Workshop 3: „ALT+NEU – Erhaltung und Entwicklung unserer Baukultur“ im Stift Viktring (Zielgruppe: Pädagogen, Kunstvermittler)

Workshop 4: „Baukulturfrühstück“ auf der Häuslbauermesse Klagenfurt (Zielgruppe: öffentliche und private Eigentümer denkmalgeschützter Gebäude in Kärnten wie Schloss- und Villenbesitzer oder Bürgermeister, Architekten, Bauexperten, Denkmalschützer, Verwaltung, Bauwillige)

2) Beratungen für Eigentümer

rganisieren und Begleiten von Beratungen für Eigentümer mithilfe Erstbegehung, Erstgespräche, Fachberatungen hinsichtlich Architektur, thermischer Sanierung und Denkmalschutz für die jeweiligen Objekte vor Ort. Das Beratungsergebnis waren Revitalisierungskonzepte als Entscheidungshilfen, welche Nutzungsmöglichkeiten die Objekte bieten und welche Sanierung die historische Substanz möglichst wenig beinträchtigt bzw. aufwertet.

Im Vorfeld waren Fragebögen an alle Kärntner Bürgermeister verschickt worden. Daraus wurden fünf historisch wertvolle, denkmalgeschützte Gebäude in Kärntner Gemeinden (Gmünd, Oberdrauburg und Bad Bleiberg) ausgewählt, deren Bürgermeister Interesse an dem Konzept „Touristische Belebung kulturell wertvoller Gebäude und Häuser in Kärnten“ in Anlehnung an das Modell „Albergo Diffuso“ bekundet hatten.

3) Mitwirken am zweisprachigen Handbuch

Verfassen von zwei Buchbeiträgen für das zweisprachige Handbuch „Baukulturelles Erbe und Wohnkultur in den Karawanken, grenzenlose Erlebnisse des kulturellen Erbes Kärnten – Goranjska“, Ljubljana 2012 (94 Seiten, Format 22 x 26 cm):
Buchbeitrag 1: „Gestaltung und Einordnung von neuen Objekten in den Raum – aktuelle Baukultur in der Karawankenregion“
Buchbeitrag 2: „Erfolgreiche Weiterbelebung – Stift Viktring“
Lektorieren der deutschsprachigen Texte des Handbuchs (einmaliger Durchgang)

Projektzeitraum: Feber 2010 bis Juni 2012