Alle Artikel mit dem Schlagwort: Impulsort

Vorbildprojekte in Osttirol erleben

Mutige und innovative Tourismusprojekte haben besondere Entstehungsgeschichten und nachhaltige Auswirkungen über das Gebaute hinaus. Im Rahmen der Ausstellung KALT UND WARM in Seeboden führte am 4. September 2013 eine eintägige Busexkursion zu ausgewählten Tourismusgemeinden und -betrieben nach Osttirol. Führung: Gordana Brandner-Gruber für den Verein KALT UND WARM mehr…

Baukultur trifft Tourismus

Die Baukultur-Tourismus-Initiative KALT UND WARM KALT UND WARM ist eine von Kärnten ausgehende Initiative, die sich 2013 als Verein konstituiert hat. Ziel ist das öffentliche Bewusstsein für Baukultur in den Seen- und Thermenregionen im Alpen-Adria-Raum zu stärken und Vorbildprojekte ins Rampenlicht zu stellen sowie Tourimusverantwortliche mit Baukulturschaffenden zu vernetzen. KALT steht dabei für Seewasser, WARM für Thermalwasser. Kuratorinnen der Ausstellung KALT UND WARM: Gordana Brandner-Gruber & Astrid Meyer-Hainisch. mehr…

Ausstellung KALT UND WARM

Die Wanderausstellung KALT UND WARM zeigt eine Auswahl an Best-Practice-Projekten für Baukultur im Tourismus in ausgewählten Seen- und Thermenregionen in Österreich, Slowenien und Italien. Dabei werden rund 35 herausragende Tourismusbauten rund ums Wasser vorgestellt, darunter Hotels, Thermen, touristische Einrichtungen, Kulturbauten und öffentliche Plätze. KALT steht dabei für Regionen mit Seewasser, WARM für solche mit Thermalwasser.Neu errichtete Leitbetriebe mit architektonischem Anspruch werden ebenso präsentiert wie qualitätsvolle Umbauten bestehender größerer und kleinerer Betriebe. Die Gestaltung in sensiblen Uferzonen ist ebenso Thema wie der bauliche Umgang mit der wertvollen Ressource Wasser. Die Ausstellung KALT UND WARM tourte von 2012 bis 2014 durch die Seen- und Thermenregionen im Alpen- Adria-Raum und wurde in Veranstaltungszentren, Architekturhäusern oder auch in Tourismusbrachen in Kärnten, aber auch Slowenien und Südtirol gezeigt, mehr Infos unter www.kalt-warm.org Die Ausstellung ist zweisprachig in Deutsch und Englisch. Sie bildet den Rahmen und ist Motivator für Gemeinde- und Tourismusverantwortliche, selbst gute Projekte erkennen und umsetzen zu wollen. Ziel ist es die besuchten Gemeinden auf den Wert der vorhandenen Qualitätsprojekte aufmerksam zu machen und zu ermutigen, Baukultur weiterhin umzusetzen. …

Grenzenloses Kulturerlebnis

Das INTERREG-Projekt „Grenzenloses Kulturerlebnis“ (CULTH:EX CAR-GOR) Slowenien-Kärnten nahm sich des dringenden Themas der Gebäuderevitalisierung an. Als grenzüberschreitendes Programm INTERREG IV A zwischen Slowenien und Österreich angelegt, stand die Neu- und Umnutzung von „Baukulturellem Erbe“ dieser beiden Länder im Fokus der Auseinandersetzung. Gordana Brandner-Gruber wurde mit der Konzeption und Durchführung von vier Fach-Workshops und der Organisation von Beratungen für Eigentümer in Kärnten beauftragt. Auch ein zweisprachiges Handbuch entstand. mehr…