Impulsorte

Ausstellung KALT UND WARM

Die Wanderausstellung KALT UND WARM zeigt eine Auswahl an Best-Practice-Projekten für Baukultur im Tourismus in ausgewählten Seen- und Thermenregionen in Österreich, Slowenien und Italien. Dabei werden rund 35 herausragende Tourismusbauten rund ums Wasser vorgestellt, darunter Hotels, Thermen, touristische Einrichtungen, Kulturbauten und öffentliche Plätze. KALT steht dabei für Regionen mit Seewasser, WARM für solche mit Thermalwasser.Neu errichtete Leitbetriebe mit architektonischem Anspruch werden ebenso präsentiert wie qualitätsvolle Umbauten bestehender größerer und kleinerer Betriebe. Die Gestaltung in sensiblen Uferzonen ist ebenso Thema wie der bauliche Umgang mit der wertvollen Ressource Wasser.

Die Ausstellung KALT UND WARM tourte von 2012 bis 2014 durch die Seen- und Thermenregionen im Alpen- Adria-Raum und wurde in Veranstaltungszentren, Architekturhäusern oder auch in Tourismusbrachen in Kärnten, aber auch Slowenien und Südtirol gezeigt, mehr Infos unter www.kalt-warm.org
Die Ausstellung ist zweisprachig in Deutsch und Englisch. Sie bildet den Rahmen und ist Motivator für Gemeinde- und Tourismusverantwortliche, selbst gute Projekte erkennen und umsetzen zu wollen. Ziel ist es die besuchten Gemeinden auf den Wert der vorhandenen Qualitätsprojekte aufmerksam zu machen und zu ermutigen, Baukultur weiterhin umzusetzen. Zudem soll die Ausstellung Gemeinden, die noch keine vorbildhaften Projekte aufweisen, für jene Prozesse sensibilisieren, die zu mehr Qualität führen und ihren Mehrwert kommunizieren.

Die Ausstellungsgestaltung spielt auf den Badetourismus an und nimmt einen Gebrauchsgegenstand, den Liegestuhl, des Sommer- und Winterbadeurlaubs auf: Rund zwanzig Liegestühle sind die Informationsträger, auf denen ausgewählte Bauten und ihre dazugehörigen Regionen aufgedruckt sind. In Gruppen arrangiert, aneinander gereiht, an die Wand gehängt oder als Blickfang vor die Türe gestellt schaffen die Stühle unterschiedliche Raumsituationen und vermitteln Urlaubsatmosphäre. Ein Etikett mit Infos zur jeweiligen Region oder den Projekten ist an jedem Liegestuhl befestigt – zum Nachlesen im Sitzen oder Stehen. Ein aufrollbares, bedrucktes Segel ergänzt die Ausstellung, auf der KALT UND WARM und die Intention der Ausstellung erklärt werden. Die gleichnamige Publikation liegt vor Ort zum Nachlesen auf und wird entweder an bestehenden Tischen oder an den Liegestühlen mittels Ketten befestigt.

Kuratorinnen: Architektinnen Gordana Brandner-Gruber & Astrid Meyer-Hainisch
Seenregionen (KALT): Kärntner Seen, Kalterer See/Südtirol, Bleder See/Slowenien, Bodensee/Vorarlberg; Thermenregionen (WARM): Meran und Umgebung/Südtirol, Oststeiermark, Slowenien, Gasteiner Tal/Salzburg, Kärntner Thermen, Vals/Schweiz.
Veranstaltungen wie u. a. Symposien, Impulsvorträge, Workshops, Baukultur- Tourismus-Frühstücke oder Exkursionen bildeten das Rahmenprogramm zur Ausstellung.