Autor: starke Orte

Spazier mit mir

Baukultur-Spaziergänge durch die Innenstadt von Klagenfurt. Die Stadt Klagenfurt feiert heuer ihr 500-jähriges Jubiläum. Das Architektur Haus Kärnten lud am Freitag, den 8. Juni 2018 im Rahmen der diesjährigen Architekturtage zu drei Spaziergängen, um ihre Baukultur näher zu erleben. Entwicklung, Organisation: Gordana Brandner-Gruber für das Architektur Haus Kärnten. Innenhöfe und Arkaden: Das südliche Flair erhielt die Klagenfurter Innenstadt von italienischen Baumeistern, die sich für
 die Renaissance-Gebäude und ihre Arkadenhöfe verantwortlich zeichnen. Viele wurden saniert und neuen Nutzungen zugeführt, von denen ausgewählte besucht werden. Architektur – Neues im Alten entdecken: In der Klagenfurter Altstadt finden sich auch vorbildlich geplante Neubauten, Umbauten oder Dachausbauten – von der klassischen Moderne bis zu zeitgenössischen Architektureingriffen.
 Entdecke spannendes Neues im Dialog zum Alten. Spielraum Stadt: Wo und wie haben Kinder früher gespielt? Wo bietet die Stadt heute freien Raum zum Spielen und Toben? Mit dem Verein ARCHITEKTUR_SPIEL_RAUM_KÄRNTEN entdecken Kinder von 6 bis 12 Jahren die Freiräume der Stadt als Spielräume.      

WHY NOT … together

Links:

https://www.kleinezeitung.at/karriere/campus/5465229/FH-Kaernten_Altem-Gewerbe-wird-neues-Leben-eingehaucht
https://www.fh-kaernten.at/startseit/news-details/architektur-studieren-mit-sozialem-schwerpunkt-why-not/https://www.5min.at/201806152964/neues-begegnungszentrum-in-klagenfurt/
https://www.meinbezirk.at/klagenfurt/lokales/im-why-not-entsteht-neuer-begegnungsraum-in-waidmannsdorf-d2741144.html
http://www.plattformzivilgesellschaftkaernten.at/?m=20180626

Workshop „Wohnen, Nachbarschaft und öffentlicher Raum“

Bei der Zwischenpräsentation des Integrationsleitbildes Kärnten unter dem Titel „Wohnen, Nachbarschaft und öffentlicher Raum“ am 12. Mai 2016 im Architektur Haus Kärnten waren Fachleute für Raumordnung, Architektur und Integration geladen Feedback und Ideen einzubringen. Vortragende Integrationsleitbild: Nadine Ruthardt, Referat für Flüchtlingswesen und Integration der Kärntner Landesregierung Marika Gruber, wissenschaftliche Begleiterin des Integrationsleitbildes, Studienbereich Wirtschaft & Management der Fachhochschule Kärnten. Gäste: Barbara Frediani-Gasser, Architektin & Vertreterin der Kammer der ZiviltechnikerInnen für Steiermark und Kärnten Marcel Leuschner, Flüchtlingskoordinator Diakonie Kärnten Peter Nigst, Architekt & Studiengangsleiter FH Kärnten Fachbereich Architektur Elias Molitschnig, Architekturschaffender, Gemeinderat Klagenfurt & wissenschaftlicher Mitarbeiter FH Kärnten, Fachbereich Architektur Hartwig Wetschko, Kommunales Bauen, Gemeinden und Raumordnung, Landesregierung Kärnten Egon Jusner, Rechtliche Raumordnung, Gemeinden und Raumordnung, Landesregierung Kärnten Moderation: Florian Kerschbaumer, Zentrum für Friedensforschung und Friedenspolitik, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Konzeption & Organisation: Gordana Brandner-Gruber Vorschläge u.a.: Wohnbauträger sollten Vorschläge erarbeiten, wie die Wohnquartiere mit alten und jungen, ansässigen und zugezogenen BewohnerInnen durchmischt werden könnten und Integration gefördert werde. Eine Realisierung hätte dann Chancen, wenn die Wohngebäude gelungene, neue Typologien wie Hofhäuser entstehen würden und eine echte Alternative zu …

Arenaspielplatz am Bildungscampus

Der Kindergarten in der Gemeinde Moosburg ist Teil des neuen „Bildungscampus Moosburg“, zu dem die Volks- und Neue Mittelschule gehören und an dem das SOS-Kinderdorf grenzt. Moosburg wächst als Wohngemeinde stetig, und der Bedarf an Kindergartenplätzen stieg binnen 3 Jahren von 85 auf 230 und machte Vergrößerungen notwendig. Nach der Erweiterung 2010 mit einem Holzbau (prämiert mit dem Kärntner Holzbaupreis) und noch vor einer Aufstockung 2013 konnte die Gemeinde das östliche Hanggrundstück dazu kaufen. Dadurch verdoppelte sich der Spielbereich, den Kindergarten-, Schul- und Hortkinder von ein bis 14 Jahren nutzen. Planungsworkshop für Kinder Die Kinder sind die wahren SpielexpertInnen und wurden in die Planung einbezogen. Unter der fachkundigen Leitung des Vereins Architektur_Spiel_Raum_Kärnten nahmen rund 40 Hortkinder zwischen sechs und zwölf Jahren an einem Workshop teil, um ihren „idealen Spielort“ am Areal zu suchen, aufzuzeichnen und als kleine Modelle aus verschiedenen Materialien zu basteln. In einfachen Formen entstanden Elemente zum Schaukeln, Klettern, Rutschen und Balancieren oder kuschelige Plätze zum Zurückziehen. Die fertigen Modelle wurden einer kleinen Expertenrunde aus Pädagoginnen, Planerinnen und dem Bürgermeister vorgestellt und fanden …